Schwitzen von Händen und Füßen

El ve ayak terlemesi tedavisi

Übermässiges Schwitzen von Händen und Füßen tritt häufig auf und es kann zu Problemen im sozialen Leben und der Psyche führen. Aufgrund dieses Zustands, der der Vorbote vieler Krankheiten sein kann, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht und wenn eine Krankheit vorliegt, sollte die Behandlung hierfür eingeleitet werden.

Was ist übermässiges Schwitzen (Hyperhidrose)?

Das Schwitzen ist eine wichtige physiologische Reaktion unseres Körpers zur Regulation der Körpertemperatur. Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen) ist die abnormale Situation des übermäßigen Schwitzens.

Warum schwitzen Hände und Füße?

Es gibt zwei Typen von Schweißdrüsen in unserem Körper (ekkrine und apokrine Schweißdrüsen). Die ekkrinen Schweißdrüsen befinden sich im Gesicht, in den Achselhöhlen, in Händen und Füßen und diese Schweißdrüsen sind für übermässiges Schwitzen verantwortlich.

Wie verhindert man das Schwitzen von Händen und Füßen?

Aktuelle Behandlungsmethoden sind z.B. operative Eingriffe, medizinische Behandlungen, Salben und Lotionen und Iontophorese (elektrischer Strom) Behandlungen. Sie haben jedoch einige negative Nebenwirkungen und können bei übermässigem Schwitzen nicht ausreichend sein.

Behandlung mit Botox

Die Botox-Anwendung stoppt die Nervenstimulation der Schweißdrüsen, indem es die Freisetzung von Stimulanzien an den Nervenenden verhindert, und beeinflußt somit die Schweißproduktion positiv.

Wie wird Botox bei schwitzenden Händen und Füßen angewendet?

Es wird mit feinen Kanüllen an den schweißtreibenden Bereichen der Hände und Füße in die Haut injiziert.

Wer ist hierfür geeignet?

Es kann als Behandlungsmethode bei Patinten mit diagnostizierter Hyperhidrose (übermässiges Schwitzen) angewendet werden.

Wer ist hierfür nicht geeignet?

Die Botox-Behandlung wird nicht für Schwangere, Patienten mit Hautkrankheiten bzw. mit Muskel- / Nervenstörungen empfohlen.

Hat es eine dauerhafte Wirkung?

Es wurde beobachtet, daß die Botox-Anwendung, die bei der Behandlung von übermässigem Schwitzen eingesetzt wird, ihre Wirkung von 6 Monaten bis 1 Jahr aufrechterhalten kann.

Wie oft kann es wiederholt werden?

Wenn die Wirkung der Botox-Anwendung nachläßt und es erneut zu übermässigem Schwitzen kommt, kann die Behandlung erneut durchgeführt werden. Je nach Bedarf sollte die Intensität der Behandlung vom Arzt festgelegt werden.

Hat es Nebenwirkungen oder Nachteile?

Nach dem problemlos und leicht durchzuführenden Eingriff, der fast keine Nebenwirkungen hat, kann der Patient sofort wieder in den Alltag zurückkehren.

Häufig gestellte Fragen

Kann das Schwitzen auch durch natürliche und pflanzliche Methoden verhindert werden?

Übermässiges Schwitzen läßt sich nicht mit natürlichen und pflanzlichen Methoden verhindern. Sie können sich jedoch auf die Reduzierung des Schweißgeruchs positiv auswirken. Z.B. Mischungen aus Backpulver und Aloe Vera Gel, Salz und Zitronensaft.

Hat die Ernährung einen Einfluß auf das Schwitzen?

Würzige Speise, alkoholische und koffeinhaltige Getränke können bei übermäßigem Verzehr zu Schweißausbrüchen führen.

Welche Krankheiten führen zu übermäßigem Schwitzen?

  1. Entzündungskrankheiten aufgrund von Infektionen
  2. Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)
  3. Einige Herz- und Lebererkrankungen
  4. Niedriger Blutzucker (Hypoglykämie) und Diabetes
  5. Wechseljahre bei Frauen
  6. Einige Krebserkrankungen

Ist Botox ein Schlangengift?

Botox wird wie z.B. Antibiotika und Impfstoffe von Bakterien gewonnen und es ist kein Schlangengift. Es ist ein Neurotoxin, das von Clostridium botulinum einer Bakterie gewonnen wird.